Infusions-Therapie


Bei einer Infusionstherapie handelt es sich um eine parenterale (unter Umgehung des Verdauungstrakts), in aller Regel intravenösen, Verabreichung von Medikamenten. Es gibt viele unterschiedliche Infusionspräparate, ebenso wie es eine breite Palette von Erkrankungen oder Beschwerden gibt, bei denen eine Infusionstherapie angezeigt ist.


Infusionstherapie mit Biofaktoren („Lebensbausteine“)

Die parenterale Versorgung mit Biofaktoren stellt einen idealen Weg, zu einem hohen Ziel dar.


Aufbau und Vitalisierungskuren / Zellfrischkur

Leistungsdruck und Überforderung, die leider typisch für unsere heutige Zeit sind, können schnell in ein Leistungstief führen. Stressempfindlichkeit und Schlafprobleme können in einem Teufelskreislauf enden. Dem sollte man am besten durch regelmässige Aufbau- und Vitalisierungskuren zuvorkommen und das nicht nur in hohem Alter, denn schon 30 bis 40-jährige beklagen zunehmenden Stress mit entsprechen Folgen, wie Alterungserscheinungen und Müdigkeit. 

 

Regelmässige Aufbau- und Vitalisierungskuren sind ab 50 Jahren aufwärts, bis ins hohe Alter, aber auch schon in jüngeren Jahren,    z. B. zum Schutz für Herz und Kreislauf oder zur Steigerung der Vitalität, empfehlenswert.

 

Eine Zellfrischkur dient der Regeneration nach einer schweren Erkrankung oder Operation, sowie bei besonders körperlicher oder psychischer Belastung.


Neuropathie (Nervenerkrankung) - Diabetische Begleiterkrankungen

Die Ursachen von Neuropathien ist vielfältig und häufig die Folge anderer Erkrankungen (z. B. Diabetes mellitus) oder nervenschädigender Substanzen (z. B. Alkohol).

 

Bei der diabetischen Neuropathie handelt es sich um eine Nervenschädigung infolge dauerhaft erhöhter Blutzuckerwerte, die zu quälenden Nervenstörungen wie Missempfindungen, Kribbeln, „Ameisenlaufen“, Taubsheitgefühl oder Schmerzen führen. Die Blutzuckerwerte zu optimieren ist immer vorrangig, Biofaktoren stellen hier eine wichtige, unterstützende Therapiemaßnahme dar. Auch um Nerven, Blutgefäße, Herz, Gehirn, Augen und Nieren besser zu schützen.

 

Nervenirritationen finden sich z. B. auch beim Karpaltunnel-Syndrom, bei dem es durch eine „Nerveneinklemmung“ im Bereich des Handgelenks zu typischen Schmerzen und Taubheitsgefühlen kommt, die anfangs vor allem nachts auftreten und besonders den  Daumen- Zeige- und Mittelfinger betreffen.


Herz-Kreislauferkrankungen - Homocystein

Homocystein ist eine Aminosäure, die als Zwischenprodukt im Stoffwechsel des Organismus entsteht. Erhöhte Homocystein-Werte schädigen die Blutgefäße und erhöhen somit die Herz- und Schlaganfallgefahr. 

 

Vegetarier und Veganer sollten ihre Werte regelmäßig überprüfen lassen, da bei ihnen häufiger ein Mangel an bestimmten Biofaktoren auftreten kann. Medikamente die den Blutzucker-Spiegel senken oder „Magensäure-Blocker“, können ebenfalls den Homocystein-Wert erhöhen.


Immunstimulierung

Nur ein intaktes Immunsystem schafft Gesund sein und Gesund zu bleiben, Biofaktoren sind im wesentlichen daran beteiligt. Im Alter lässt die Immunabwehr stetig nach, aber auch in jüngeren Jahren ist das Immunsystem Belastungs- und Stresssituationen ausgesetzt.


Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie

Bei vielen Erkrankungen ist der Vitamin-C-Bedarf deutlich höher, als dem Organismus über den Magen-Darmtrakt zugeführt werden kann. Eine erniedrigte Ascorbinsäurekonzentration (Vitamin-C) im Blutplasma kann bei Fehl- und Mangelernährung, Infektionskrankheiten (Aktivierung der körpereigenen Infektabwehr bei grippalen Infekten und fieberhaften Prozessen), schweren Traumen und Tumorerkrankungen vorkommen.


Weitere Infusionstherapien


Basen-Infusions-Therapie (Entsäuerungstherapie)

Alle wichtigen Stoffwechselprozesse in unserem Körper sind abhängig von einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Bei chronischen Erkrankungen, falscher Ernährung oder schlechter Lebensführung fallen vermehrt Säuren im Körper an und es kommt zur Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts. Basen-Infusionen führen zu einer Entsäuerung des Gewebes, diese finden z. B. Anwendung bei diabetischer Stoffwechsellage, Schmerzen, Gicht und Fibromyalgie.


Entgiftungstherapie

Bei einer Entgiftung handelt es sich um das Ausleiten oder Verstoffwechseln von Stoffen, die den Körper belasten. Dies kann durch den Organismus selbst, wenn er dazu in der Lage ist, oder durch Zuführung verschiedener Substanzen herbeigeführt werden.

 

Bei der Amalgamsanierung kommt beispielsweise, unter anderem, Alpha-Liponsäure zur Anwendung. Neben Schwermetall- und Leberentgiftung wird Alpha-Liponsäure auch bei Morbus Alzheimer, Bandscheibenvorfall, Burning-Mouth-Syndrom („Zungenbrennen“), Diabetes mellitus, Multiple Sklerose, Neuralgien, Polyneuropathien und Strahlenschäden eingesetzt.